Nachdem sich ImmerMobil im Landkreis Passau bewährt hat, zieht jetzt auch der Landkreis Tischenreuth nach. Neben der übergreifenden Auskunft ist dort auch die direkte Buchung des BAXI möglich.

Durch eine Erweiterung von "Immermobil Passau" haben alle Benutzer jetzt auch die Möglichkeit, Rufbusfahrten direkt aus dem System zu Buchen bzw. Ändern und Stornieren.  Dies ermöglicht an ca. 1200 Haltestellen im Landkreis Passau eine Verbindung im Stundentakt.

Durch den Passauer Landrat wurde die Mobilitätszentrale Passau eröffnet. proTime entwickelte und lieferte dazu im Auftrag der RBO, einer Tocher der DB und in Kooperation mit der Deutschen Bahn das dazu nötige DV System "ImmerMobil Passau". Dieses wird im Auftrag auch von proTime betrieben steht für alle Bürger des Landkreises unter http://www.immermobil-passau.de zur Verfügung.

Zur Demonstration der Fähigkeiten zur Messung und Überwachung von Gaskonzentrationen, wurden in Zusammenarbeit mit dem russischen Projektpartner RKS (Russische Kosmische Syteme) Messfahrten mit den von proTime entwickelten Systemen durchgeführt.

Bei einem eintätigen Seminar an dem Fortbildungsinstitut der bayrischen Polizei in Ainring wurden der "Proof of Concept" (PoC) für das ESA Projekt TT-GSat erbracht. Neben Vorträgen über Anwendungen und Möglichkeiten von Navigation und Kommunikation wurden als praktischer Teil ein AdHoc Netzwerk mit Präzisionsnavigation, einen Roboterfahrzeug und einer Satellitenstrecke zur Datenkommunikation aufgebaut und den Teilnehmern der Bayrischen Polizeit vorgeführt und erläutert.

Präszisionspositionierung wurde bei Meßflügen mittels einer Drohne überprüft und duch Punktlandungen entlang eines am Boden liegenden Maßbandes verifiziert. Dadurch konnte die relative Positionierungsgenauigkeit im cm Bereich überprüft werden.

In den neuen Gebäuden der European Space Agency ESA im britischen Harwell wurde der Projektstart des neuen Projektes TT-Gsat vorgenommen. Ziel von TT-GSAT ist ein Test und Trainingszentrum für Satellitentechnologien für Einsatz- und Rettungskräfte.

Im Rahmen einer internationalen Präsentation mit Teilnahme der belgischen Prinzessin Astrid wurden die Ergebnisse des europäischen FP7 Forschungsprojektes "Tiramisu" vorgestellt. proTime demonstrierte dort mehrere Systeme im Einsatz. Die TCPbox, eine Einheit zur hochgenauen Positionierung und Kommunikation über ein Mesh Netzwerk war in mehreren Roboterfahrzeugen und Sensorsystemen integriert. Sie lieferte cm-genaue Positionsdaten und kümmerte sich um die AdHoc Kommunikation im Einsatzgebiet. Die Meßdaten wurden zum ebenfalls von proTime realisierten Tiramisu Repository Server (TRS) übermittelt, in dem diese gespeichert und für eine Visualisierung mittels Webbrowser aufbereitet wurden.

Im Rahmen einer Vorführung in der Staatl. Feuerwehrschule Geretsried wurden die Ergebnisse des Projektes Matrioschka vorgestellt. Gezeigt wurden eine Einheit zur Leckageüberwachung von Gasen mit automatischer Alarmierung mittels Thuraya Satellitenkommunikation. Eine zweite Einheit wurde von einem Roboterfahrzeug des LKA Bayerns zum Aufspüren von Leckagen an unterirdischen Gasleitungen verwendet. Dabei wurden auch eine präzise Verortung der Einheit, die Vernetzung mit weiteren Einheiten zur Anzeige und Steuerung, sowie die Übertragung von Videosignalen vorgeführt. Ebenfalls über eine Satellitenkommunikationsstrecke wurden diese Daten auch zum internetbasierten Überwachungsserver übermittelt und dort zusammen mit Kartendaten visualisiert.